Brottorte – das Grundnahrungsmittel mal anders

Brottorte

Das Brot gilt als eines der traditionsreichsten und wichtigsten Nahrungsmittel überhaupt. Das Grundrezept für den Teig besteht dabei in der Regel immer aus gemahlenem Getreide, also Mehl, Wasser, einem Triebmittel und weiteren Zutaten je nach Sorte. Während das Äußere gemeinhin als Rinde oder Kruste bezeichnet wird, befindet sich im Inneren die Krume. Bei den Ergänzungen für den Teig sind der Kreativität grundsätzlich kaum Grenzen gesetzt. Neben geraspeltem Gemüse kommen häufig Kartoffeln, Nüsse, Samen getrocknete Früchte und spezielle Gewürze zum Einsatz. Noch immer stellt das Weizenbrot im Übrigen die beliebteste Variante dar.

Gerade durch das immer größere Bewusstsein für Nachhaltigkeit fragen sich Viele allerdings: Was, wenn einmal zu viel Brot im Haus ist? Über drei Millionen Tonnen altes Brot landen allein in Deutschland pro Jahr im Müll. Diese Menge würde ausreichen, um die Versorgung im Bundesland Niedersachsen ebenfalls für ein Jahr lang sicher zu stellen. Bevor Ihnen das Grundnahrungsmittel eventuell verdirbt, lassen sich damit einige schmackhafte Rezepte realisieren. Genau an dieser Stelle kommt die Brottorte ins Spiel. Sie eignet sich beispielsweise hervorragend dazu, ein anstehendes Buffet oder einen Brunch zu bereichern. Oder aber Sie servieren Brottorte als alleinige Mahlzeit, wahlweise für ein herzhaftes oder süßes Abendessen. Mit den richtigen Rezepten gelingt das Kuchen backen auf jeden Fall ohne Probleme. Darüber hinaus verwerten Sie bei der Brottorte häufig das Brot, das ohnehin wohl übriggeblieben wäre.

 

Rezeptideen für Ihre Brottorte: Schwedische Brottorte

Schon der Name deutet auf Außergewöhnliches hin: Bei der Smörgåstårta handelt es sich um eine typische schwedische Brottorte. In vielen Fällen wird sie als Alternative zur üblichen Sahnetorte serviert. Vor allem für Leute, die sich gemeinhin eigentlich weniger am Geschmack von Kuchen und Co. erfreuen können, bietet sich ein Versuch mit skandinavischen Spezialität an. Dies gilt vor allem für Liebhaber des herzhaften Geschmacks: Die Smörgåstårta besteht gemeinhin aus weichem Brot und mehreren, deftigen und würzigen Cremeschichten. Hier einmal die Zutaten für die einzelnen Schichten:

  1. Grundlage: 14- 16 Scheiben Weißbrot, alternative Toastbrot
  2. Avocado-Creme:
    • 3-4 Avocados
    • 200 Gramm Saure Sahne
    • Zitronensaft, zirka eine halbe Zitrone
    • 1 fein gehackte oder gepresste Knoblauchzehe
    • 1 EL Schnittlauch
    • Eine halbe Frühlingszwiebel
  3. Käse-Creme
    • 100 Gramm Frischkäse
    • 200 Gramm Saure Sahne
    • 1 fein gewürfelte Paprika
    • 60 Gramm geriebener Gouda (jung)
  4. Rote Beete-Creme
    • 1 gekochte und fein geriebene Rote Beete
    • 300 Gramm Frischkäse
    • 100 Gramm Saure Sahne
    • 1 TL Honig
    • 1 TL gehackter Dill
  5. Äußere Creme
    • 400 Gramm Quark und/oder Frischkäse
    • 100 Gramm Naturjoghurt
    • 1 fein geriebene, kleine Zwiebel

Die Mengenangaben des Rezeptes beziehen sich auf eine Springform von 26-30 cm. Weiterer Vorteil der schwedischen Brottorte ist die einfache Zubereitung. Im ersten Schritt verrühren Sie die einzelnen Zutaten für die Cremes miteinander. Zum Schichten der Torte schneiden Sie anschließend das Brot für die Form zu Recht. Abwechselnd legen Sie nun eine Lage Brot und Cremeschicht untereinander. Die fertige Smörgåstårta kommt nun für eine halbe Stunde in den Kühlschrank zum Abkühlen, danach kann sie bereits serviert werden. Allgemein empfiehlt es sich, die Torte noch am selben Tag der Zubereitung zu verzehren. Das hier vorgestellte Rezept stellt natürlich nur eine von vielen Varianten dar. Besonders bei den Cremes und deren genauer Zusammensetzung lohnt es sich, zu experimentieren.

 

Pikante Brottorte: Angenehm scharf und frisch für jeden Anlass

Pikante Brottorte mit Vollkornbrot

Etwas pikanter und noch abwechslungsreicher geht es bei der pikanten Variante zu. Das Grundnahrungsmittel wird hier wiederum mit verschiedenen Schichten abwechselnd übereinandergestapelt. Anders als bei der schwedischen Brottorte kommt hier allerdings häufig Vollkornbrot zum Einsatz. Durch das dunkle, geschmacksintensive Korn erhält das Ganze noch einmal einen etwas anderen Geschmack. Gleichzeitig bietet die dunklere Version einen erhöhten Vitamin-und Mineralstoffgehalt. Als weitere, vitalstoffreiche Zutaten treten Eier hinzu. Das bekannte Hühnerei enthält fast alle Vitamine, etwa ein Drittel des Tagesbedarfs an B12 und D lässt sich bereits mit einer einzigen Portion decken. Zudem gilt der Kochschinken als beliebte Zutat auf pikanten Brottorten. Selbstverständlich darf auch der Käse wieder einmal nicht fehlen. Bei den Gewürzen erlauben pikante Brottorten ebenfalls mehr Spielraum. Für eine überraschende und geschmacksintensive Abrundung sorgen einige Esslöffel süßer Senf. Die pikante Brottorte kann wie die Smörgåstårta nahezu zu jedem Anlass serviert werden.

 

Früchte, Zucker und Co. bringen einen süßeren Geschmack

Brottorte - die süße Alternative

Nicht immer muss eine Brottorte pikant oder herzhaft schmecken. Die süße Alternative erfreut sich gerade unter denen, die auf ihr Marmeladenbrot am Morgen ungern verzichten, einer großen Beliebtheit. Damit die süße Torte jedoch gelingt, müsse einige Änderungen am Grundrezept vorgenommen werden. Für die Brottorte an sich empfiehlt sich eine Ergänzung mit mehreren Hundert Gramm Zucker. Wer dabei etwas an Kalorien sparen möchte, kann Stevia probieren. Achten Sie darauf, dass sich die Menge Zucker und Brot ungefähr entsprechen. Hier einmal ein Beispiel für eine 26 cm Kuchenform:

  • 200 Gramm Schwarzbrot (alternativ Weißbrot)
  • 6 Eier
  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • Zirka 50 Gramm Weizenmehl
  • Eine halbe Packung Backpulver
  • Optional: Nüsse

Der Grundteig benötigt bei diesem Rezept aufgrund des intendierten süßen Geschmacks also ein paar mehr Komponenten. Für die Creme reicht es nun allerdings, 2 Becher süße Sahne mit einer Packung Vanillezucker zu verrühren. Je nach persönlichem Geschmack können Sie selbstverständlich weitere Speisen und Früchte hinzugeben. Beerenfrüchte oder Kirschen machen sich hier besonders gut.

 

Kuchen backen mit Brot: Welche Getreidesorte soll ich verwenden?

Hobby-Bäcker fragen sich häufig, welche Getreidesorte sich eigentlich am besten für die Torten eignet. Grundsätzlich gilt: Alle Brote, die Sie „pur“ besonders gern verzehren, stellen tendenziell die besten Alternativen für die Backrezepte mit dem Grundnahrungsmittel dar. Zwar findet sich in den Angaben vor allem bei klassischen Torten wie der Smörgåstårta eher traditionelle Sorten wie Weißbrot oder Roggen: Das heißt jedoch nicht, das entsprechende Abwandlungen davon nicht mindestens genau so gut gelingen.

 

Welche Zutaten gehen sonst noch?

Von Gurke über Tomaten bis hin zu Remoulade und Salami: Generell bietet sich das Feld der Brottorten hervorragend zum Experimentieren an – gerade, weil die grundsätzliche Zubereitung selbst für ungeübtere Bäcker kein Problem darstellen sollte. Wer also das nächste Mal etwas zu viel Brot über hat oder schlichtweg Abwechslung zur üblichen Stulle braucht: Die Brottorte zählt zu den einfachsten und dabei leckersten Möglichkeiten der Weiterverarbeitung.